Hanna Strack » Namen für Hebammen weltweit

Auffallend viele Namen gibt es für Frauen, die bei der Geburt Beistand leisten. das zeigt, dass ise eine hohe soziale Stellung haben, die meist in der Öffentlichkeit nicht gewürdigt wurde.

Hier eine kleine Sammlung, die neben meinen Arbeiten entstanden ist, d.h. keine Vollständigkeit anstrebt:

 

Hebammen – Namen, auch Frauengruppen!

Geburtsgöttinnen:

Lexikon der Göttinnen von Patricia Monaghan 1997 Scherz Verlag

Maìa = gute Mutter+Geburtshelferin

Eileithyien, griech.

Ägypt: Isis (vor), Nephtys (hinter), Heket (zur Seite), Meschenet, Adamantheia, griech.

Antevorta, röm

Artemis, Ephesos

Ban-Chuideachaidh Moire, —hebamme der Jungfrau Maria, wird Brigit, kelt. irisch

Bhavani, indisch,   Lebenspenderin

Biddy Mannion, ir. Insel,

Bixia Yüanchün, chin. Taoismus

Candelifera, röm.

Carmenta, röm.

Dekla, lettisch

Egeria, italisch, Weisheit, Quellnymphe, von Schwangeren angerufen

Haumea, Hawai, lehrte die Geburt, naturgöttin

Heket, ägypt., froschköpfig, Hebamme bei der Geburt der Sonne, Lebensschleife

Intercidona, röm.

Jocebed, Mirjams Mutter, Überbleibsel einer alten Muttergottheit

Mirjam = mara = Bitterwasser,, Tochter der Jocebed

Kynosura, kretisch, = kl. Bär, Sternbild, Amme des Zeus

Luaths Lurgann, irisch, = schneller Fuß, Finn´s Heb.

Mabb, kelt. Wales. Shakespeare in Romeo und Julia: Königin Mag, Hebamme der Feen

Maia, griech, Großmutter, Hebamme, Seherin

Mami, Sumerer, S.180 Göttinnen. Die Leistung jeder Frau war ein Abbild der Schöpferkraft der Mutter…, wurde zur Kriegsgöttin

Meschenet, ägypt., Sy: Ziegelstein, zus. mit Ermutu, Palmenschößlinge auf dem Kopf

Nintu oder Nintur (sumer./akkad): Geburtsgöttin/Muttergöttin (engl.: womb-goddess) Frau Geburtshütte, auch Hebamme

Parzen = parere = gebären,, Moiren

Sar-Akka, schwed.Samen-Lappen, Tochter der Madder-Akka

Uks-Akka, Samen-Lappen, Tochter der Geburtsgöttin Madder-Akka

Umaj, Sibirien

Uni,etrusk.

Vagitana, röm, bweirkt den 1. schrei

Priesterinnen der Großen Mutter (Geh. Wissen der Frauen)

Marija Gimbutas: Die Sprache der Göttin 1995 Frankfurt/M S. 110:

Brigit ist wie Artemis in Thessalien (=Enodia und Rehtia Padua) ) und Diana (Öffnerin des Schoßes) die Schutzpatronin der Gebärenden. Sie gilt als Geburtshelferin der Heiligen Jungfrau und somit Nährmutter Christi.

Die römische Diana war die Schutzherrin des Gebärens und wurde als „Öffnerin des Schoßes“ bezeichnet.

Enodia = Artemis in Thessalien half bei der Geburt

Die venetische Göttin Rehtia (Reitia) eng verwandt mit dem Typ der Artemis

Ninhursaga: Parallele in Mesopotamien:

Sumerisch: Sab-zu = Frau, die das Innere kennt, Göttin Ninhursag=Hebamme von Himmel und Erde

akkadisch: Belet-ili=Götterherrin+Hebamme der Götter

 

Hebammen

Bibel: Geburtshelferin, weise Frau, Lebenbringende

Samuel Krauss Talmudische Archäologie

mhd Heb(e)amme eigentl. Hebe-Amme volksetymologisch umgedeutet aus ahd. hev(i)amma, eigentlich Großmutter, die das Neugeborene aufhebt und dem Vater zur Anerkennung überreicht Brockhaus 19.Aufl 1989

Weißfrauen, Aachen 1000 n. Chr. Haeberling21

Hebe-Ahnin Meyers Gr.Universallex 1982 Bd 6 S.364

Hebammeneid = geschworene Frauen

Bademöme Mecklb KO 1526

Bademutter

Bademuhme Lübeck 1531

Bugenhagen: Kirchendienerin

Schwerin 1855: Geistlicher Nebenberuf

Amtshebamme 1550 Mainz

Ratsammen (Haberling)

Hebeampt 1574 Trier

Heeb-Amme  1700

Heb-Amme 1664

Hebeamme  1830

Wehmutter

(Hof-)Wehe-Mutter

Weise Mutter – Weyse Mutter 1683

Bademutter = Helferin im Dorf, auch bei Totenwäsche: La femme-qui-aide, Verdier 11

Wartfrau

altfrau – Obfrau, Vorgesetzte der Geburtshelferinnen KO

Preußen 1568

Hebammenhelferin Lübeck

Stuhlweiber = Schülerinnen in Dresden

Beifrauen Freiburg bei Krankh oder Tod der Heb

Aushülfehebamme (Baden)

Geburtshelferin

Geburtspfleger

Hebammenmeister

Landaccoucheur

Hebarzt (Baden) ca 1805

Oberhebarzt

Lehrer artis obstetriciae

Kreisoberheb(e)arzt

Winkelhebamme praktiziert ohne Anstellung 1575

Mudder, Mutter Griepsch = Greiferin  “mGr, kik mi mal an” Wossidlo-Teuchert Mecklb Wörterbuch 3.Bd 1961

Weise Frau Kirchspiel Selmsdorf S.351

Gewählt von weisen Frauen

Kattelbas (Frau Sattler, Güstrow)

Storchentante

Familien-Hebamme

s`grobe Wie (weil zu schmerzhaften Ereignissen gerufen) Bayern

Weib

Ahnfrau

Großmutter

Nachtfrau

Frau

Mahm

weise Frau (Augsburg)

Kindlweib

die Klge, die weise Frau Ludwig Ganghofer, Buch der Jugend

Der Ehemann (im Odenwald) Ammerisch

Besechamme

Bademoene

Kindbettbeseherin

Engelmacherin (weil betrunken)

 

Gebär-Mutter der Charité SZ 14.1.02 S.12

Stuhlweiber (Lehrbücher)

Oberhändige Frau = leitende Hebamme Ulm

geniet = sich anstrengen, geübt, erprobt ehrbar Frauen

ehrsame, weise Frauen wählen, Baden

Führerin = ausgebildete und geprüfte Gehilfin der Hebamme

Brechen-Heb-Ammen = Hebammen im Brechenhaus = Pestkrankenhaus Ulm 17.Jhdt

Geschworene Frauen

Spetthebamme: Nachrückerinnen

Spetterin

 

Rom: drei Hebammen: -obstetrix – leitet Geburt

-nutrix Silltechniken, -ceraria Priesterin Geburtsrituale

Griechisch: maia;  Phainarete, Mutter des Sokrates

Slavisch: baba

Altes China: wen-po = standfeste, ruhige Frau

shou-sheng-po = die Frau, die die Geburt in Empfang nimmt

Hebräische Bibel:

mejaldot von jalad gebären Pi  Ex 1,15-21, Gen 35,17;

38,28 Piel = aktive, intensive, iterative, kausative,

deklaratorische Bedeutung, z.B. groß werden –

großwerden lassen

Frankreich : accoucheuse, accoucheur, la femme sage

L`obstétrique / acchouchement

la femme-qui-aide

la bonne mère (Gélis173)

England: midwife engl.= med-wyf = weise Frau

knee-woman, aid-woman, watching-woman celtic 61 Carmichel

man-midwife

Rätoromanisch:

Rumantsch Grischun: spendrera, Sursilvan: spindrera, Surmiran: spindradra, Puter: duonna da part, [kaum mehr gebraucht werden: bela (auch Amme), cumer (auch Gevatterin), madrütschetta  (= kleine Patin), mamma d’lain (= hölzerne Mutter, auch Rabenmutter, Schwiegermutter)], Vallader: duonna da part, [kaum mehr gebraucht werden: baglia (auch Amme), cumar (auch Gevatterin), madrütschetta  (= kleine Patin), mamma d’lain (= hölzerne Mutter, auch Rabenmutter, Schwiegermutter)]

Mongolei: Eh Barigtsch“ = Mutterhelfer halten, festhalten, Eh barigtsch huieneedz“ =Bauchnabelmutter

Japan: früher: san ba = Geburt + alte Dame

heute: to sanpu = die Dame, die bei der Geburt hilft

Tonga: ma`uli

Indonesien, Javaris: übersetzt: Spirituell person for baby

WHO: traditinal birth attendants

Spanien: partera, partir: teilnehmen, anteilnehmen , Substantiv: parte: Teil, Anteil, also partera: die Anteilnehmende

Gabbra-Nomaden in Kenia: für Plazenta und Hebamme dasselbe Wort – aku -, weil beide auf dem Weg ins Leben helfen.

Nicagarua: comadrona, co-madre: die “Co-Mutter” comadora

sprachlich die “große” oder “wesentliche” comadre, das dazugehörige Verb ist comadrear: klatschen, tratschen auch als ´Klatschbase´ oder ´Gevatterin´, also vertraute Tante mit der man eben gerne tratscht oder “Frauengespräche” führt (Einfeldt)

Mexiko: co-madrona= Mitmutter

Ecuador: partera empíricas = abfällig für trad. Hebamme,

auch Dorfhebamme Schiefenhö 166

Quiché-Guatemala: ratit ak´al = Großmutter Schiefenhö 178

Italien: ostetriche, levatrici

Chile: Matrona

Ecuador, mestizisch „auxiliar de enfermeria“

Niederlande: vroedvrouw

Brasilien: parteira brasil.

Mexiko: Recibidora

Rußland: akuserka

Litauen: pribueja = Frau, die wartet, bis das Kind kommt Estland: Es ist ein lustiges Wort – “ämmaemand” und es

besteht aus zwei Worten: “ämm”, Gen. “ämma”

heisst Schwiegermutter (!) und “emand” heisst

Dame oder Frau.

Tschechien: Zenska Sestra = Frauenschwester

Schweden: barnmorskor – barna föderskor = Babymutter

Norwegen: jordemuor  = Erdmutter

Island: Ljosmodir = Lichtmutter

China, trad.: Gie shen Po = Lebenempfangenoma

Rätoromanisch: spindrera, verwandt mit spindrar = erlösen, spindrator = Erlöser (Gebetssprache)

 

Modern:

Anwältin des Lebens

Türhüterin des Lebens

Expertin lebensweltlichen Wissens

Akteurin in einem sozialen Drama Gernot Böhme

Fachfrau für Mutterschaft Schweiz

Fachfrau für eine sanfte Landung

 

Aus der Literatur

Entbinderin

Tieck und Schlegel, Berlin 1854:

Shakespeare, Romeo und Julia

Mercutio an Romeo:

Frau Mab .. sie ist der Feenwelt Entbinderin,

1. Aufzug, 4. Szene

Dies ist die Hexe, welche Mädchen drückt,

die auf dem Rücken ruhn, und ihnen lehrt,

Als Weiber einst die Männer zu ertragen.