Hanna Strack » Jahreskreis

Herbst-Segen

 

Zum neuen Jahr

 

Gott-

wie eine Hebamme

hast du uns ans Licht geholt,

wie eine Hebamme

hast du uns an die Mutterbrust gelegt,

wie eine Hebamme

hast du uns ins Leben begleitet.

 

So leite uns ins Neue Jahr,

hol uns wieder ans Licht,

laß uns wieder trinken

von der Nahrung fürs Leben!

 

Gott-

bleibe du unsere fürsorgende Hebamme

bei Tag und bei Nacht.

 

 

Der Segen des Regenbogens

 

Ich stehe und staune:

Ein Regenbogen spannt sich

über die Dächer am dunklen Himmel.

Wie ein großer Segen

grüßt mich der Regenbogen und schenkt mir Vertrauen.

 

Ich reise und staune:

Wie ein bunter Regenbogen

mit seinen vielen Farben begegnen mir Menschen:

Ihr Denken, ihr Hoffen, ihre Hautfarbe, ihre Kultur.

Wie ein großer Segen ruft mir der Regenbogen zu:

Feiere den Reichtum der Vielfalt!

 

Ich frage und staune:

Kündet der Regenbogen

vom Bund Gottes mit uns Menschen, dass die Erde erhalten bleibt?

Wie ein großer Segen mahnt mich der Regenbogen:

Liebe Deine Erde!

 

 

 

Segen im Herbst


Früchte reifen und fallen ab,

Blätter erstrahlen

in gelben und rotgoldenen Farben,

der Wind zieht übers Land.

 

Wir nehmen Abschied

von den Freuden des Sommers,

dem Schwimmen und Reisen,

dem Wandern und Feiern,

den Gesprächen über den Gartenzaun.

Ruhe und Einsamkeit schenken uns Zeit.

Wir sammeln innere Kräfte.

 

Segen spricht zu uns aus der Fülle des Sommers,

aus der Kargheit des Herbstes,

aus der Stille des Winters.

 

Wir nehmen die Zeiten an,

wir gehen dem Frühling entgegen

und hoffen auf den Segen der Blüten.

 

 

Segen zur Jahreswende

 

Gesegnet sind wir,

die wir reisen im Zug der Zeit.

 

Gesegnet sind wir,

denn Frau Achtsamkeit begleitet uns.

Staunend zeigt sie

auf die Wälder und Wiesen,

auf Menschen und Tiere,

die vor dem Fenster vorbeifliegen.

Gesegnet sind wir,

die wir reisen im Zug der Zeit.

 

Gesegnet sind wir,

denn die Clownin begleitet uns.

Sie schaut mit großen Augen

gütig auf unser Antlitz.

Ihr Lachen erfüllt den Zug

mit Heiterkeit.

Gesegnet sind wir,

die wir reisen im Zug der Zeit.

 

Gesegnet sind wir,

denn Christus begleitet uns.

Er teilt mit uns das Brot und den Wein,

er verwandelt den Schmerz in Freude.

Gesegnet sind wir,

die wir reisen im Zug der Zeit.

 

Unaufhaltsam gleitet der Zug

in ein großes, ein strahlendes Licht.

 

 

Segen zum Jahresende


Die Zeit im vergehenden Jahr

war nicht Zeit von Minuten und Tagen.

Die Zeit im vergehenden Jahr

war Zeit der tiefsten Trauer,

war Zeit des höchsten Glücks,

war Zeit des Bangens um Frieden,

war Zeit des Bebens vor Wut,

war Zeit des erschöpften Ruhens

und Zeit des unbekümmerten Aufbruchs.

 

Die Zeiten sendest Du, Gott.

Du wirfst sie uns zu in unseren Schoß

Du reißt sie uns fort aus unserer Hand.

 

So sahen wir Dein Angesicht im vergangenen Jahr.

leuchten Dein Angesicht im Neuen Jahr.

 

Amen