Hanna Strack » Gebete

Gebete für die Erneuerte Agende EA

Ostersonntag

Durch deine Macht, Gott,

hast du Jesu Kreuz zum Baum des Lebens verwandelt.

Durch deine Macht, Gott,

verwandelst du unsere Angst in Zuversicht,

unsere Lähmung in neuen Mut.

So wird unser Leben zu einem Gleichnis

für die Auferstehung vom Tod zum Leben.

Auf dich hoffen wir in Zeit und Ewigkeit.

 

Pfingstsonntag

Tröster-Geist und Gottes-Feuer,

Lebenskraft bist du in allen Geschöpfen.

In dir begegnen wir Gott.

Die Irrenden sammelst du in der Wahrheit

Und machst, dass sie einander verstehen.

Dank sei dir und Lob!

nach Hildegard von Bingen

 

 

1. Sonntag nach Trinitatis

Wie Bäume auf festem Grund

so strecken wir unsere Wurzeln zu dir, Gott.

Du nährst und, du stärkst uns.

Die Frucht unseres Lebens wächst aus deiner Kraft.

Lob und Dank sei dir in Ewigkeit.

 

3. Sonntag nach Trinitatis

Jesus Christus, du freust dich über das Verlorene, das du wieder findest.

Wir lassen uns anstecken von dieser Freude,

wir lassen uns einladen zu deinem Fest, hier schon und in Ewigkeit.

 

6. Sonntag nach Trinitatis

Jesus Christus, du Tor zum Leben,

du lädst uns ein dorthin ein, wo Leben gedeiht.

Jesus Christus, du Tür zu neuen Räumen, wo sich Leben entfalten kann.

Tor und Tür sind offen: Dank sei dir, wir schreiten mutig hindurch.

Du bist unser Helfer, jetzt und alle Zeit.

 

8. Sonntag nach Trinitatis

Jesus Christus, unser Bruder und Freund,

Licht der Welt und Salz der Erde hast du uns genannt.

Sei unser Verbündeter. Dann können wir unserem Zweifel an Gott

und der Dunkelheit in unserer Seele dein Licht entgegenhalten und verzagen nicht.

Du bist unsere Hoffnung, jetzt und in Ewigkeit.

 

24. Sonntag nach Trinitatis

Gott, du schöpferische Kraft,

du trägst das Universum in deinem Schoß.

Wir blicken in den Sternenhimmel und schauen –

Wie klein, wie ohnmächtig sind wir!

Wir halten ein neugeborenes Kind in unseren Armen –

Wie stark, wie schöpferisch sind wir!

Klein und groß zugleich. Du trägst das Universum in deinem Schoß,

du trägst auch uns. Dir sei Ehre in Ewigkeit.

 

Bitte um Frieden und Schutz des Lebens

Gott, du Quelle des Lebens, du lässt uns träumen von einer neuen Welt.

Dort wird das Wasser des Lebens fließen, dort werden Bäume grüne Blätter tragen

und Völker werden Heilung finden.

Auf dieses Bild der Hoffnung verlassen wir uns. Du gibst uns den Mut,

schon jetzt aus dir, der Quelle des Lebens, Kraft zu schöpfen, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit.

 

Bitte um gesegnete Arbeit

Gott, du Wächter im Menschenhaus,

in dessen Räumen Erwerbstätigkeit und Hausarbeit,

Erziehung der Kinder und Pflege der Kranken ihren Wert heben.

Um gesegnete Arbeit in deinem Menschenhaus bitten wir dich.

Lass uns mit unserer Arbeit dazu beitragen, dass Leben gelingt.

Auf dich hoffen wir in Zeit und Ewigkeit.

 

 

Nachdichtung zu Psalm 23

 

Mein Gott ist eine junge Enkelin,

die singend das schwere Holz

auf ihrem Kopf zur Hütte bringt.

Dann schöpft sie Wasser aus dem Bach -

mit vollem Eimer hoch auf dem Haupt

hüpft sie voran mit leichtem Tritt.

Sie zündet ein knisterndes Feuer an

und bereitet für mich im Kreis der Familie

einen Topf voll Maisspeise mit Spinat.

Und wenn ich alte Frau krank bin

stützt sie mich -nimmt meine Hand -

und führt mich zum Mtombobaum.

Wo sie mich hinsetzt im Gesprächskreis

der Bekannten, durchwärmt die Sonne

meine zitternden Glieder;

der weite Schatten schützt mich vor zu grosser Hitze.

Alles Ungeheure was mir begegnen könnte hält sie von mir.

Ich bleibe in Gottes sorgenden Händen mein Leben lang.

Sie heilen mich, sie empfangen meinen verhärmten Leib.

Sie fangen mich wie die Hände der Hebamme das neugeborene Kind.

 

 

Gertrud Strauss, 4 Elgin drive, Cowies Hill 3610 Südafrika

 

aus: JungeKirche. Zeitschrift für europäische Christinnen und Christen 4/01 S. 52, www.Junge.Kirche.de

abgedruckt in: FrauenKirchenKalender 2003, S. 114